O-Ringe

O-Ringe von REAflon in bester Qualität

O-Ringe werden überall zur Abdichtung von Bauteilen eingesetzt. Dank der einfachen Geometrie und der Sonderanwendung ermöglichen O-Ringe die Abdichtung nahezu aller flüssigen und gasförmigen Medien.

Wir von REAflon bieten Ihnen eine grosse Auswahl erstklassiger O-Ringe in alle Qualitäts-
auswahlen und für unterschiedliche Einsatzzwecke an. Wir bieten O-Ringe: mit Innen-durchmesser von 0,5mm bis 5 Meter, Schnurrstärke von 0,8mm bis 12mm, Härte von 40 bis 90 Shore und in alle Zulassungen. Der Temperaturbereich reicht von -80°C bis 380°C.
Wir haben auch LABS-freie O-Ringe.

In unserem grossen Lager halten wir ständig Standardgrössen abrufbereite zur Ihrer Verfügung, so dass wir für Sie Lagerware am Bestelltag liefern. Sondermassen fertigen wir innerhalb von 3 bis 5 Tagen oder auch kurzfristig in 24 Stunden.

Für den richtigen Werkstoffauswahl sind vier Anforderungsprofile zu überprüfen:

1.Einsatztemperatur: In welchen Temperaturbereich soll der O-Ring eingesetzt werden?
2.Mechanische Eigenschaften: Wie wird der O-Ring eingesetzt?
3.Chemische Eigenschaften: Gegen welchen Chemische Medien muss der O-Ring beständig sein?
4.Zulassungen: Welche Zulassungen muss das Material haben für den jeweiligen Produktionsprozess?

NBR-O-Ring

NBR Nitrilkautschuk der Robuste
Großer thermischer Anwendungsbereich, je Mischungs-
aufbau zwischen −30°C und +100°C, kurzzeitig bis 130 °C. Gute Quellbeständigkeit in aliphatischen Kohlenwasser-
stoffen. Optimale Beständigkeit gegenüber minerali-
schen, pflanzlichen und tierischen Ölen und Fetten.

EPDM-O-Ring

EPDM Ethylen-Propylen-Kautschuk der Günstige
Temperaturbereich: Beständigkeit von ungefähr
-50°C bis +120°/150°C abhängig vom Vernetzungssystem. Hervorragenden Beständigkeit gegenüber Hitze, Wasser und Wasserdampf, Alkali, milden säure- oder sauerstoff-
haltigen Lösungsmitteln, Ozon und Sonnenlicht.

FFKM/FEPM-O-Ring

FFPM/FFKM Perfluor-Elastomer der König
FFPM/FFKM verbindet die Chemikalien- und  Hitzebeständigkeit (-30°C bis +340°C) von PTFE mit
den Elastomereigenschaften von FKM. Es wird in Bereichen eingesetzt, in denen herkömmliche
Elastomere versagen.

FKM/FPM-O-Ring

FKM Fluorkautschuk der Alleskönner
Zeichnet sich durch hervorragende Temperaturbeständigkeit bis zu +200°C und eine Tieftemperaturbeständigkeit bis -40°C aus. Sehr gute mechanische Eigen-schaften, ausgezeichnete Alterungs-
beständigkeit, überragende Beständigkeit gegenüber den Einwirkungen von Mineralölen, Säuren, schwachen Alkalien, aliphatischen und Kohlenwasser-stoffen machen FKM Werkstoffe zur ersten Wahl in vielfältigen Anwendungsgebieten.

Silikon-O-Ring

 MVQ/VMQ Silikon-Kautschuk der Reine
Silikon hat ein gutes Hoch- und Tieftemperaturverhalten, eine gute Witterungs- und Chemikalienbeständigkeit und physiologische Eigenschaften. Silikon weist über den ganzen Temperaturbereich kaum verändertemechanische Eigenschaften auf. Silikon wird in Heißluftumgebungen bis +210 °C oder auch in  Niedrigetemperatur-anwendungen bis -100°C eingesetzt. Haupteinsatzgebiete finden sich im lebensmittel- und im medizinisch-technischen Bereich oder für elektrische Isolatoren.

PTFE-O-Ring

PTFE Polytetrafluorethylen der Beständige
Temperaturbereich -200°C bis zu +260°C Universell beständig außer gegen flüssige Alkalimetalle und Fluorgas, absolut witterungs- und UV-beständig. PTFE hat die besten Gleiteigenschaften aller Kunststoffe, statischer und dynamischer Reibungskoeffizient sind gleich, was das Material zu einem stick-slip freien Gleitwerkstoff macht. Des Weiteren ist PTFE absolut witterungs- und UV beständig. Es ist physiologisch unbedenklich.

FEP/Silikon-O-Ring

Eingekapselte O-Ringe mit Teflon
FEP-O-Ringe sind nahtlos ummantelt und haben einen elastischen Kern aus Gummi oder Silikon. Sie sind optimal geeignet für statische Anwendungen im Chemiebereich, Lebensmittelbereich und Medizintechnik.

FEP/EPDM-O-Ring

Eingekapselte O-Ringe mit Teflon
FEP-O-Ringe sind nahtlos ummantelt und haben einen elastischen Kern aus Gummi oder Silikon. Sie sind optimal geeignet für statische Anwendungen im Chemiebereich, Lebensmittelbereich und Medizintechnik.

FEP/FKM-O-Ring

Eingekapselte O-Ringe mit Teflon
FEP-O-Ringe sind nahtlos ummantelt und haben einen elastischen Kern aus Gummi oder Silikon. Sie sind optimal geeignet für statische Anwendungen im Chemiebereich, Lebensmittelbereich und Medizintechnik.

X-Ring/Quad-Ring

Der X-Ring (Quad-Ring)
X-Ring ist der Nachfolger des O-Rings in dynamischen Situationen. Es dient zum Abdichten von beispielsweise Stößeln, Kolbenpumpen und Bewegungen auf Wellen. Ein X-Ring ist eine Dichtung mit vier Lippen und einem speziell entwickelten Dichtungsprofil. In dynamischen Anwendungen bietet es mehr Stabilität als ein O-Ring. Darüber hinaus erfordert es weniger Vorspannung.

    Anfrageformular für O-Ringe

    WRAS:
    WRAS (Water Regulations Advisory Scheme) hat sich zum Ziel gesetzt, Abfall, übermäßigen Verbrauch, Missbrauch, fehlerhafte Messung oder Kontamination von Wasser durch die Entwicklung und Durchsetzung nationaler und internationaler Standards zu verhindern. Nichtmetallische Materialien und Komponenten wie Lösungsmittel und Rohrschmierstoffe werden auf ihre Auswirkungen auf die Wasserqualität geprüft. Diese Art der Zulassung zeigt, dass die Materialien und Komponenten das Wasser nicht verunreinigen.

    WRC:
    WRC ist ein Qualitätszeichen, das ein Produkt für die Verwendung von Trinkwasser bis 85 ° C genehmigt.

    USP:
    Das United States Pharmacopeia (USP) ist eine wissenschaftliche gemeinnützige Organisation, die staatlich anerkannte öffentliche Qualitätsstandards für Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und Lebensmittel festlegt.

    UL:
    Das UL-Zeichen zeigt die Einhaltung der US-Anforderungen an.

    NSF:
    NSF ist auch ein Lebensmittelsicherheitszeichen. Es setzt Qualitätsstandards für Arzneimittel und andere Lebensmitte

    NKIWA:
    Kiwa ist eine unabhängige internationale Organisation, die hochqualifizierte Zertifizierungen anbietet. Kiwa unterstützt diese Zertifizierungsaktivitäten mit Inspektion, Inspektion, Prüfung, technologischem Wissen, Forschung, Schulung und Datendiensten. Kiwa ist Marktführer in den Bereichen (Trink-) Wasser, Gas und Bau, Industrie, Unternehmensdienstleistungen sowie Gesundheitswesen und Sicherheit. Das Kiwa-Wasserzeichen kann von Zertifikatsinhabern vor und auf Produkten verwendet werden, die mit Trinkwasser in Kontakt kommen und alle Anforderungen der relevanten Kiwa-Bewertungsrichtlinien (BRLs) erfüllen.

    BAM:
    BAM ist ein Qualitätszeichen für Dichtungen. Die Reaktivität eines Packungsmaterials mit Sauerstoff bei hohem Druck und erhöhter Temperatur wird bewertet. Wenn sich Aussehen, Masse und autogene Zündtemperatur des Materials nicht ändern, gilt es als alterungsbeständig

    KTW:
    Die KTW-Richtlinie (Deutschland) beschreibt Prüfverfahren und Gesundheitsstandards für Kunststoffe, die mit Trinkwasser in Kontakt kommen. Es spiegelt den aktuellen Stand der wissenschaftlichen und technischen Erkenntnisse hinsichtlich der Hygieneanforderungen wider, die von organischen Materialien zu erfüllen sind, die mit für den menschlichen Gebrauch bestimmtem Wasser (Trinkwasser) in Kontakt kommen.

    FDA:
    Die Food and Drug Administration, kurz FDA, ist die Behörde der Bundesregierung der Vereinigten Staaten, die die Qualität von Lebensmitteln und Arzneimitteln im weitesten Sinne kontrolliert.

    EN 681-1:
    Die Europäische Bauproduktenverordnung (CPR) 305/2011 / EG schreibt vor, dass diese Dichtungen der harmonisierten europäischen Norm EN 681-1 entsprechen

    W534:
    Dies ist sehr wichtig für Hersteller hochwertiger Wasser- und Heizgeräte Verschaffen Sie sich einen guten und zuverlässigen Eindruck von der erwarteten Lebensdauer der O-Ringe in ihren Produkten. DVGW hat einen zusätzlichen Test W534 entwickelt, um die erwartete Lebensdauer von O-Ringen vorherzusagen (Kompressionsset (Gummispeicher) Tests werden an echten O-Ringen bis zu 5000 Stunden bei 110 ° C in Wasser durchgeführt !!! Nicht auf Testplatten 24 oder 70 Stunden bei 70 ° C (Sulfer Cured Epdm) in Luft)

    W270:
    Das Qualitätszeichen W270 bedeutet, dass Produktkomponenten, die mit Trinkwasser in Kontakt kommen, von deutschen Laboratorien (TZW und DVGW) nach den Empfehlungen des UBA (Umwelt Bundesamt) geprüft und zugelassen wurden.

    EFSA:
    Die EFSA bewertet die Risiken für die Lebensmittelkette und unterzieht alle Fragen, die die Lebensmittelsicherheit in Europa beeinträchtigen könnten, einer wissenschaftlichen Bewertung.

    DVGW:
    Die DVGW ist die größte Zertifizierungsstelle der Gas- und Wasserindustrie in Europa und deckt alle Zertifizierungsverfahren im Gas- und Wassersektor ab.Der Hauptzweck aller Zertifizierungen ist die Gewährleistung der Sicherheit der Umwelt. Diese Aktivitäten basieren auf den DVGW-Standards sowie anderen nationalen und internationalen Verhaltenskodizes, Standards und Zertifizierungsprogrammen. Mit einem DVGW-Zertifikat können Produkthersteller, spezialisierte Unternehmen, Versorgungsunternehmen und Experten ihren Kunden und Marktpartnern nachweisen, dass sie auf dem Gebiet der Aktivitäten dem Stand der Technik entsprechen.

    ACS:
    ACS-Zertifizierung (Attestation De Conformite Sanitaire) Die Zulassung zur Materialsicherheit für Produkte und Komponenten, die mit Trinkwasser in Kontakt kommen, erfolgt durch die ACS-Zertifizierung. Das ACS-Zertifikat für sanitäre Konformität wurde 1998 eingeführt. Mit der Verordnung soll sichergestellt werden, dass Komponenten, die mit Trinkwasser in Kontakt kommen, keine organische Verschlechterung verursachen, die organoleptischen Eigenschaften von Wasser verändern und das Wachstum von Mikro fördern Organismen und die Freisetzung giftiger Substanzen im Wasser.

    REACH:
    REACH ist eine europäische Verordnung, die sich auf die Herstellung, Einfuhr und Verwendung chemischer Substanzen als solche oder in Zubereitungen enthaltene Stoffe bezieht. Die Abkürzung steht für Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien. Der Kern von REACH besteht darin, dass ein Unternehmen sich grundsätzlich der Risiken aller von ihm gelieferten Stoffe bewusst sein und Maßnahmen zur Kontrolle dieser Risiken festlegen muss. Mit der Einführung von REACH verlagert sich die Verantwortung für ein angemessenes Risikomanagement chemischer Substanzen von der Regierung auf die Geschäftswelt.

    Einbauräume

    Axial, statischer Einbau (Flanschdichtung)

    Radialer, statischer bzw. dynamischer Einbau als Kolbendichtung (Aussendichtend)

    Axial, statischer Einbau (Flanschdichtung)

    Radialer, statischer bzw. dynamischer Einbau als Stangendichtung (Innendichtend)

    Telefon

    +41 52 654 20 85

    Schreiben Sie uns!

    info@reaflon.ch
    Benötigen Sie ein Angebot?

    Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot